Der Verzicht auf den Einsatz potenzieller Nahrungsmittel zur Energiegewinnung stellt zugleich nicht nur eine Lösung des Problems der Flächen- und Nutzungskonkurrenz dar, sondern bietet zudem eine große Chance für die Zukunft der Bioenergie.

So steht der Technologie ein extrem breites Substratspektrum aus allen denkbaren Quellen zur Verfügung. Dies umfasst insbesondere die in den Bereichen der Landwirtschaft, der gewerblichen Wirtschaft und der Landschaftspflege in großen Mengen anfallende Reststoffe und Abfälle.

Hier finden Sie eine exemplarische Auswahl verschiedener Gärsubstrate. Diese Liste kann nahezu beliebig erweitert werden. Wo auch immer Pflanzen wachsen, können diese unter anderem auch zur Energiegewinnung verwendet werden. Gleichgültig, ob an Land oder im Meer.